Plastiktütenfreies Osnabrück – Osnabrück

Name
Plastiktütenfreies Osnabrück

Unser Ziel
Wir wollen Osnabrück zur plastiktütenfreien Stadt machen.
Das bedeutet: Es sollen keine neuen Plastiktüten mehr verkauft bzw. herausgegeben werden. Alte Plastiktüten sollen entweder lange und effektiv genutzt oder kreativ verwendet (recycelt) werden, z.B. in Form von Taschen, Kleidung oder Kunstwerken. Wir verlangen, dass für Einkäufe in Osnabrück Jute-Beutel, Körbe, Rucksäcke, Papiertüten oder – zumindest vorübergehend – alte Plastiktüten verwendet werden. Wir wollen, dass Osnabrück bis Ende 2017 plastiktütenfrei ist. Die Stadt Osnabrück könnte somit eine klimafreundliche Vorreiterrolle in Deutschland übernehmen.

Warum ist das wichtig?
Plastiktüten schaden der Umwelt und langfristig der Gesundheit, denn oft enthalten Produkte aus Plastik sogenannte Weichmacher. Plastikmüll verrottet nicht, sondern zersetzt sich nur in kleine Teile. Diese sogenannten mikroplastischen Teile befinden sich in Gewässern und im Trinkwasser. Durch die Nahrungskette landet dieser Müll auch auf unserem Teller. Plastiktüten schwimmen (ebenso wie anderer Plastikmüll) mittlerweile als große Teppiche auf den Ozeanen, so zum Beispiel im Great Pacific Garbage Patch. In ihnen verenden etliche Tiere.
Die Produktion und Verwendung von Plastiktüten ist aufgrund von Alternativen schlichtweg überflüssig.

Partner und Unterstützer
Schirmherr von „Plastiktütenfreies Osnabrück“ ist Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Zu den Unterstützern zählen u.a. die Osnabrücker Klimaallianz, die Lokale Agenda der Stadt Osnabrück, terre des hommes und das Fachgebiet „Textiles Gestalten“ der Universität Osnabrück.

Mehr über uns auf unserer offiziellen Webseite.

Kontakt
Dr. Tobias Romberg, sekretariat[at]ursulaschule.de