NZ’s Baum der Hoffnung – Neuseeland

Themengebiet
Nachhaltigkeit: Reflektion

Beschreibung
Der symbolische Baum der Hoffnung, den wir am internationalen Freiwilligentag (5. Dezember) 2013 gebaut haben, war das erste große, öffentliche Event von youthinkgreen – Team Neuseeland. Der Baum war vollständig aus recycelten Materialien konstruiert, zum Beispiel bestanden die Äste aus rostigen Stahlfedern- und Stangen. Idee und Entwurf stammen vom lokalen Künstler Carl Gifford. Den Baum haben wir in Wellington auf dem “Civic Square” nahe dem Wasser aufgestellt und den Tag über Passanten gebeten, ihre Vision für eine nachhaltigere Welt auf Blätter zu schreiben und mit diesen den Baum zu “begrünen”. Die Schüler und Angestellten der Mädchenschule Wellington haben ebenfalls Blätter beschrieben. Am Ende des Tages waren unserem Baum tausende von Blättern “gewachsen”, welche gewünschtes aber auch schon vorhandenes Engagement für den Klimaschutz reflektierten. Wir sind sehr stlz auf den Erfolg dieser Aktion, damit hatten wir nicht gerechnet: fantastische Ideen, Impulse und Nachrichten von den Passanten und eine Menge Spaß für uns.

Umsetzungszeitraum
Die Aktion selbst fand am 5. Dezember 2013 statt, am internationalen Freiwilligentag, aber es ist noch lange nicht zu Ende! Der Baum steht nun im Atrium des Stadtparlaments und dort können immer noch Blätter beschrieben und aufgehängt werden. Für die Zukunft denken wir ebenfalls daran, interaktive Aktivitäten rund um den Baum der Hoffnung im “Te Papa Tongawera”, dem Nationalmuseum, zu veranstalten.

Das Wichtigste aber: Wir haben die Beschriftungen der Blätter ausgewertet und die Schlüsselbereiche des öffentlichen Interesses herausgearbeitet. An diesen Bereichen möchten wir mit unseren Projekten ansetzen.

Partner und Unterstützer
Carl Gifford, der Künstler steckt hinter dem Design des Baumes
350: Aotearoa, Umwelt-NGO in Neuseeland
Wellington Girl’s College
Stadtrat von WellingtonTe Papa Tongarewa, Nationalmuseum
BigPic Printing
Ingot Scrap Metals, Porirua Auto-Dismantlers, Strong for Honda, Honda, Brendan Foot Superside, Hillside Auto Wreckers

Angebot
Unser Projekt hat Passanten ermutigt, einen Moment innezuhalten und ihr Leben im Kontext der Nachhaltigkeit zu reflektieren und daraus Hoffnungen, Wünsche und Forderungen für eine nachhaltigere Zukunft zu entwickeln. Wir denken, dass wir auf diese Weise erfolgreich auf die Themen Nachhaltigkeit und Umwelt aufmerksam machen konnten.

Bedarf
Wenn wir aus den Beschriftungen der Blätter konkrete Projektideen entwickelt haben, werden wir finanzielle Unterstützung für die Umsetzung brauchen.

Kontakt
Nora Guzu
youthinkgreenNZ[at]gmail.com