„Jugend und Nachhaltigkeit im Alltag – Globale Lebensweisen hinterfragen, überdenken und neu beleben“

1. Weltjugend-Nachhaltigkeitsgipfel

10.-20. Mai 2013, Berlin

Wir sind die Zukunft. Daher sollten wir uns alle fragen, wie wir in Zukunft leben wollen und wie wir unsere Zukunft gestalten wollen! Unsere aktuellen Lebensweisen stellen Probleme für unsere Zukunft dar. Wir wissen, dass wir diese überdenken und ändern müssen. Die Jugendlichen aus der ganzen Welt brachten unterschiedlichste Ansichten und Ideen mit, die gemeinsam zu neuen Lösungsmodellen führten.

Im Fokus des 1. Weltjugend-Nachhaltigkeitsgipfels vom 10. bis zum 20. Mai 2013 in Berlin stand das uns alle bewegende, aber auch fordernde Thema „Jugend und Nachhaltigkeit im Alltag – Globale Lebensweisen hinterfragen, überdenken und neu beleben“ als große, weltweite Herausforderung und Gemeinschaftsaufgabe.

Welchen Lebensstil pflege ich heute – morgen – künftig?
Wie möchte der Einzelne leben?
Inwiefern sind Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft bei der Ausgestaltung eines menschenwürdigen Lebens verantwortlich?
Gehört nicht auch der Wunsch nach einer sozialen, ökologisch gesicherten Zukunft in den Katalog der Menschenrechte?

Mehr als 160 Jugendliche aus 30 – Entwicklungs-, Schwellen-, und Industrieländern erschlossen, hinterfragten tiefgründig und erarbeiteten richtungsweisend das Thema durch Vorträge, Diskussionen sowie vielfältige Workshops. Die Jugendlichen aus der ganzen Welt vereinten all ihre Anregungen, Vorstellungen und Forderungen für eine gemeinsam gestaltete Zukunft mit gelebter Verantwortung in einem handlungsorientierten Positionspapier– gleichsam ein Fundament für die Gestaltung ihres Alltags; doch viel mehr als durch Worte Position zu beziehen, standen und stehen sie ein für eigene, nachhaltigere Aktionen und Pläne im Alltag und somit Lebensweisen.

Und das Ergebnis? Einstimmiges Zitat aller jugendlichen TeilnehmerInnen, BesucherInnen, UnterstützerInnen sowie ExpertInnen – der Gipfel war ein Riesenerfolg.
Begeisterung überall, Aufbruchstimmung, starke, ergreifende Diskussionen und tiefste Zufriedenheit bei den Jugendlichen aus aus aller Welt, O-Ton: „Derartiges haben wir nicht für möglich gehalten“.
Auch die Vertreterin von Frau Figueres, Enrica Melandri von der UNFCCC, war am Präsentationsabend sprachlos, tief bewegt und von den Jugendlichen der Initiative youthinkgreen mit ihren Aktivitäten und in ihrer Schaffenskraft überwältigt. Viele hatten Tränen der Freude und des Mitgefühls in ihren Augen. Kiara Worth von der UNCSD aus Südafrika hat am abschließenden Tagungstag (Pfingstsamstag von 9.00 – 18.30 Uhr) das Weltjugendparlament sensationell geleitet und ein Manifest zu dem Gipfel mit allen Jugendlichen erarbeitet – nachahmenswerte und nachdenkliche Stunden weltweit gelebter Demokratie.

Erfahre/Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der engagierten und beeindruckenden Gipfe-TeilnehmerInnen und schaue Dir/schauen Sie sich gerne die Kurzdokumentation an.

Weiterführende Informationen zum Projekt „1. Weltjugend-Nachhaltigkeitsgipfel“ findest Du/finden Sie hier:

 

Zurück zu  Internationale Programme & Begegnungen