Die Umweltwerkstatt –

SchülerInnen entdecken Wege zur nachhaltigen Entwicklungen als Initiative und als große, gemeinsame Herausforderung

Im Oktober 2011 war es wieder soweit: 200 Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren starteten in das Projekt “jugend denkt um.welt-KlimabotschafterInnen und -Akteure nachhaltigerer Entwicklungen”.

Vorangegangen war der Startschuss zur 1. deutschen Staffel im Jahre 2008. Der Bad Iburger Gymnasiallehrer Helmut Spiering wusste aus seiner 30-jährigen Projekterfahrung, wie viel ungenutztes Potential in den Jugendlichen schlummert, während die Welt vor enormen Umweltproblemen steht.

Zusammen mit einigen engagierten SchülerInnen initiierte er damals jugend denkt um.welt, um mit jungen Menschen kreativ und friedlich für den Schutz der Umwelt und den Stopp des Klimawandels zu kämpfen. Diese erste Projektphase war ein Riesenerfolg. Projektinitiator Spiering meinte dazu voller Begeisterung und Zuversicht: „Es ein Funke entstanden, der zu einer Flamme geworden ist und hoffentlich lange in den Köpfen weiter glüht.“ (Frankfurter Rundschau, 2009)

Die Notwendigkeit eines solchen Jugendprojektes war deutlich:

Die Meldungen über Klima- und Umweltkatastrophen häuften sich in den Nachrichten. Immer wieder war und ist von extremen Dürreperioden und der damit einhergehenden Versteppung der Böden, Hungersnöten, der Verseuchung der Böden durch Öltankerunfälle und außer Kontrolle geratenen Atomkraftwerken die Rede.

Auch über Abholzung der Regenwälder oder die Verpestung der Atmosphäre durch CO2 lesen wir immer wieder in den Schlagzeilen. Vielleicht wissen wir manchmal gar nicht, wie wir mit diesen Informationen umgehen sollen. Kein Wunder, denn von allen Seiten hören wir unterschiedliche Statements zur Sachlage.

Manche Stimmen sagen sogar, es sei sowieso schon zu spät, die Welt zu retten. Das stimmt aber nicht. Es kann sehr wohl etwas getan werden. Doch wir sollten nicht darauf warten, dass andere anfangen. Lasst uns hier und jetzt gemeinsam vorangehen!

Mit diesem Projekt gaben und geben wir Jugendlichen für diesen Weg das notwendige Werkzeug an die Hand und bieten die Plattform, damit sie die internationale Öffentlichkeit als KlimabotschafterInnen wachrütteln.

Nur zusammen können wir etwas erreichen. Die Welt gehört uns allen. Lasst uns einmischen! Werden wir aktiv, wenn es um die Auswirkungen des globalen Klimawandels und deren Folgen für Mensch sowie Tier geht.

Es geht um unsere Zukunft!

In diesem richtungsweisenden Projekt „jugend denkt um.welt-KlimabotschafterInnen und -Akteure nachhaltigerer Entwicklungen“ fand das internationale Netzwerk mit mittlerweile Jugendlichen sowie youthinkgreen-Teams in mehr als 25 Ländern seinen Ursprung.

 

Zurück zu  Internationale Programme & Begegnungen